Hausgemeinschaft für dementiell erkrankte Menschen

         

Aus den Erfahrungen des stationären Demenz- Modellprojekts entstand die Idee, das Konzept der Hausgemeinschaften im Altenhilfezentrum St. Wendel umzusetzen. Die Hausgemeinschaft ist eine spezielle Wohn- und Betreuungsform für dementiell erkrankte Menschen, die in einem größeren Wohnbereich nicht adäquat versorgt werden können. Auf vier Etagen wohnen Menschen mit hohem individuellen Betreuungsbedarf zusammen.

  • Wohnen in der Hausgemeinschaft
    6 Einzel- und 1 Doppelzimmer sowie ein geräumiges Wohn- und Esszimmer mit integrierter Küche stehen in jeder Etage zur Verfügung. Kleine Sitznischen in den Fluren bieten Gelegenheit zum Rückzug und ein Balkon mit Hochbeeten für die Gartenarbeit rundet das Raumkonzept ab.
     
  • Familienähnliche Struktur
    Das Betreuungskonzept ist speziell auf den Personenkreis abgestimmt. In familiären Kleingruppen werden die Bewohner von festen Bezugspersonen, die als Präsenzkräfte fungieren, umsorgt. Unter aktiver Teilnahme der Angehörigen orientiert sich der Tagesablauf am gewohnten Alltagsgeschehen. Diese tagesstrukturierende Betreuung gibt dementiell veränderten Menschen Orientierung und Sicherheit, sowie das Gefühl von Geborgenheit und Vertrautheit. Einfühlender und wertschätzender Umgang kennzeichnet die Atmosphäre der Hausgemeinschaften.

    Die Kosten für den Aufenthalt in der Hausgemeinschaft können von der Pflegekasse und dem Sozialhilfeträger bezuschusst werden. Wir beraten Sie gerne unverbindlich im persönlichen Gespräch und informieren Sie ausführlich über Kosten und Leistungen. Eine Besichtigung unserer Einrichtung ist jederzeit möglich.