Kürbis schnitzen für Halloween

Der Tag vor Allerheiligen wird zunehmend mit einem gruseligen Volksbrauch belebt. Halloween ist aus Amerika bekannt, erfreut sich aber auch in unserer Region einer immer größeren Beliebtheit.

Halloween, als keltischer Brauch, feiert mit dem Fest die Rückkehr der toten Seelen in ihr Heim. Die Kelten rechneten das Jahr von November an und hielten daher ein großes Totenfest ab. Die Gruselverkleidungen an diesem Tag sollen die bösen Geister vertreiben.

Die christliche Kirche feiert dann mit Allerheiligen und Allerseelen eben dieses Totenfest und ehrt dabei alle Märtyrer der Kirche.

Kürbisse und Halloween gehören zusammen wie Kekse und Weihnachten: An Halloween Kürbisse zu schnitzen macht nicht nur Spaß, sondern soll außerdem böse Geister vertreiben.

Als alter Brauch wurden früher Rommel-Bootze geschnitzt und mit Kerzenlicht an die Fenster gestellt. Heute werden Runkelrüben nur noch selten angebaut, daher werden überwiegend Halloweenkürbisse geschnitzt.

Gemeinsam mit den Gästen wurde auch bei uns in der Tagespflege ein Kürbis für Halloween angefertigt. Als Kürbismahlzeit wurde aus einem Hokkaidokürbis, Äpfeln und Orangensaft eine fruchtige Marmelade gekocht. Sie ist eine Bereicherung für unseren Frühstückstisch in der Tagespflege und schmeckt einfach lecker.