WG Hospitalhof

           

Zielgruppe:

Aufnahme finden zehn Jugendliche und junge Männer, die insbesondere zu dem Personenkreis der unbegleiteten minderjährigen Ausänder gehören oder einen Migrationshintergrund haben.

Die unbegleiteten minderjährigen Ausländer werden über Jugendämter oder die saarländische Clearingstelle auf dem Schaumberger Hof zugewiesen. Wir betreuen und begleiten männliche Jugendliche, welche der Schulpflicht oder Berufsschulpflicht unterliegen.

Arbeitsschwerpunkte:

  • Erziehung zu einer eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeit (gem. § 1 KJHG)
  • Entwicklung von Lebens- und Zukunftsperspektiven
  • Soziale und kulturelle Integration
  • Herstellen eines sicheren Ortes nach traumapädagogischen Gesichtspunkten
  • Vermitteln von emotionaler Sicherheit über Bindungsangebote
  • Förderung der personalen und sozialen Kompetenz
  • Mobilisierung der Ressourcen des jungen Menschen
  • Hilfen bei der Erarbeitung von Konfliktlösungsstrategien
  • Hilfen zur Klärung von interkulturellen Konflikten des jungen Menschen
  • Unterstützung bei der schulischen und beruflichen Entwicklung
  • Aktivieren der Wahrnehmung angemessener Freizeitaktivitäten
  • Erlebnispädagogische Projekte (z. B. Klettern, Mountainbiketouren)
  • Förderung des Aufbaus von Beziehungen zu Gleichaltrigen und der Integration in bestehende soziale Strukturen (JUZ, Vereine u. a.)
  • Klare, transparente Strukturen und Regularien
  • Hilfen bei einer schrittweise zunehmenden Eigenverantwortlichkeit der Lebensführung mit dem Ziel der Vermeidung negativer Karrieren
  • Eine Integration in einen anderen Betreuungskontext ist bei entsprechenden Voraussetzungen möglich (z. B. Regelwohngruppenangebot, Jugendwohngemeinschaft oder Betreutes Wohnen)
  • Unterstützung bei ausländerrechtlichen Fragestellungen durch Kontaktaufnahme und Kooperation zu Anwälten, Jugendmigrationsdienst, Ausländerbehörde etc.
  • Beteiligung des jungen Menschen an seiner Hilfeplanung
  • Zusammenarbeit mit Jugendamt, Personensorgeberechtigten bzw. Vormund und relevanten Bezugspersonen bei der Hilfeplanung bzw. der Fortschreibung des Hilfeplans.
     

Zusatzleistungen:

Notwendige zusätzliche Maßnahmen werden im Hilfeplan vereinbart und können individuell bereit gestellt werden. Notwendige Zusatzleistungen werden über Fachleistungsstunden abgerechnet.

  • Das Hinzuziehen eines Dolmetschers bei komplexeren und wesentlichen Sachverhalten
  • Traumaspezifische Beratung/Therapie
     

 Wohnbedingungen und Umfeld:

Der Hospitalhof liegt etwas außerhalb der Stadt in einem Erholungsgebiet am Panoramawanderweg St. Wendel. Die Stadtmitte ist etwa 2 km entfernt und bietet für die Jugendlichen eine günstige Infrastruktur bezüglich Schul- und Berufsausbildung, Freizeitgestaltung und verkehrstechnischer Anbindung.

Die Ambulanz und Tagesklinik der SHG Kinder- und Jugendpsychiatrie liegt in direkter Nachbarschaft auf dem Gelände des Hospitalhofs.

Das Haus verfügt über eine offene Küche mit Essbereich, ein Lern- bzw. Computerraum, ein großes Wohnzimmer, abschließbare Einzelzimmer für jeden Jugendlichen und mehrere Bäder.

Kontakt:

Wohngruppe Hospitalhof

Tel.: (0 68 51) 9 78 98 73

Anja Charrois
E-Mail-Kontakt
Tel.: 0151-20324913