JWG St. Wendel

                 

Zielgruppe:

Das Jugendwohnhaus UMA in St. Wendel ist eine Hausgemeinschaft für acht Jugendliche.

Aufgenommen werden männliche Jugendliche und junge Erwachsene, die ohne Begleitung von erwachsenen Angehörigen und ohne andere Möglichkeiten haltgebender sozialer Anbindung im Ankunftsland aus Kriegs- und Krisengebieten geflüchtet sind.
Wenn einerseites die Unterbringung in einer stationären Wohngruppe nicht angezeigt erscheint, andererseits aber die Fähigkeiten zu einer eigenständigen Lebensführung noch nicht genügend ausgeprägt sind, kann die sozialpädagogische Betreuung im Jugendwohnhaus wegweisend sein.

Die Jugendlichen bzw. jungen Erwachsenen müssen motivierbar sein die deutsche Sprache zu erlernen, eine Schul- oder Berufsausbildung bzw. Berufstätigkeit zu verfolgen oder zügig zu beginnen.
Da die Betreuung an Wochentagen tagsüber und im Abendbereich, jedoch nicht nachts geleistet wird, ist ein gewisses Maß an Eigenverantwortung und Selbständigkeit der Jugendlichen in dieser Betreuungsform vorauszusetzen.

Arbeitsschwerpunkte:

  • Das Betreuungsangebot zielt - orientiert am individuellen Entwicklungsstand - auf eine altersgemäße Verselbstständigung der Jugendlichen ab. Sie sollen gem. §1 KJHG unterstützt werden bei der Entwicklung einer eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeit.
  • Deswegen erhalten die Jugendlichen Hilfe beim Erwerb von Strategien, um besser mit interkulturellen Unterschieden umgehen zu können. Das Aufgreifen sinnvoller - insbesondere auch sozial integrierend wirkender - Freizeitaktivitäten wird gefördert. Es werden Konfliktlösungsstrategien erarbeitet.
  • Die sprachliche Förderung nimmt eine Schlüsselfunktion ein.
  • Die Jugendlichen werden in ihrer schulischen und beruflichen Entwicklung unterstützt.
  • Sie werden bei ausländerrechtlichen Fragestellungen unterstützt und vernetzt
  • Sie werden beim Erwerb lebenspraktischer Fähigkeiten und der Einteilung ihres monatlichen Einkommens angeleitet.
     

Wohnbedingungen und Umfeld:

Im Jugendwohnhaus gibt es für die jungen Männer sowohl Einzelzimmer als auch geräumige Doppelzimmer.
Die Hausgemeinschaft bietet die Möglichkeit zu sozialen Kontakten und wirkt somit Einsamkeitsgefühlen entgegen.
Es gibt eine Gemeinschaftsküche, ein Wohnzimmer und einen Essraum. Bei den wöchentlichen Gruppentreffen gibt es die Gelegenheit, gemeinsame Angelegenheiten zu besprechen.

Im Jugendwohnhaus, etwas außerhalb des Wohntraktes, befindet sich das Büro des pädagogischen Personals. Die hohe Mitarbeiterpräsenz im Nachmittags- und Abendbereich ermöglicht eine umgehende Unterstützung und Hilfe.

Einer der pädagogischen Mitarbeiter spricht fließend arabisch und versteht viel vom kulturellen und religiösen Hintergrund der (bisher aus dem Nahen und Mittleren Osten stammenden) Jugendlichen. Ein anderer hat viel Erfahrung in der Laufbahnberatung.
Bezüglich der schulischen Bildung gibt es eine enge Kooperation mit der Waldorfschule in Walhausen.

Das Jugendwohnhaus befindet sich in unmittelbarer Nähe der St. Wendeler Fußgängerzone, so dass praktisch alle Einkäufe des täglichen Bedarfs zu Fuß erledigt werden können. Darüber hinaus ist der Zugang zu vielen Sport-, Kultur- und Freizeitangeboten gewährleistet. Der offene Jugendtreff "Haus der Jugend" befindet sich in einem Nebengebäude.
Über Bus und Bahn sind außerdem die Städte Neunkirchen, Ottweiler und Saarbrücken mit weiteren Schulen, Ämtern und Institutionen gut erreichbar.

Kontakt:

Jugendwohngruppe St. Wendel
Tel.: (0 68 51) 89 08-276
Andreas Lenhard
E-Mail-Kontakt
'Tel: 0151-20324964