Fachtag "Psychische Erkrankung und Elternschaft"

Am 20. Januar 2016

konnte die Abteilung Jugendhilfe in Kooperation mit dem Caritasverband Schaumberg-Blies zum zweiten Mal im Mariensaal der Stiftung Hospital Herrn Dr. med. Michael Hipp, Arzt für Neurologie, Psychiatrie und Psychotherapie und Leiter des Sozialpsychiatrischen Dienstes Hilden, Kreisgesundheitsamt Mettmann  begrüßen.

Das Interesse im vergangenen Jahr war so groß, dass wir die Veranstaltung erneut anboten.

Auch in diesem Jahr war das Interesse ungebrochen und der Saal voll.

Dr. Hipp referierte zu dem in der Jugendhilfe immer präsenteren Thema:

 „Auswirkungen von psychischen Erkrankungen der Eltern auf die Bindungsentwicklung der Kinder“

Er erläuterte die Erscheinungsbilder diverser psychischer Erkrankungen, wobei er deutlich machte, dass die erblich bedingten psychischen Störungen nur einen geringen Teil bei der von uns betreuten Klientel darstellen.

Er verwies hingegen auf den unmittelbaren Zusammenhang zwischen frühkindlicher Traumatisierung (bis zum 5. Lebensjahr) und Bindung, wobei er sehr anschaulich auf die Auswirkungen von Existenztraumata, Verlusttraumata, Entwicklungstraumata und Bindungstraumata auf die Bindungsentwicklung und –fähigkeit von Kindern hinwies.

Dabei ging Dr. Hipp ausführlich auf die posttraumatischen Belastungsstörungen ein, auf die wir in der Jugendhilfe immer wieder treffen und die ein zielorientiertes Arbeiten in der Jugend- und Familienhilfe in höchstem Maße erschweren.

Hierbei betonte er die Wirksamkeit von traumapädagogischen und videogestützten Methoden (z. B. Marte Meo).

Des Weiteren betonte er die Notwendigkeit einer

multiinstitutionellen Kooperation bei der Versorgung von Familien mit psychisch kranken Eltern.

Dies benötigt eine gemeinsame Grundhaltung und gute Informationen über die Hintergründe und Auswirkungen der psychischen Erkrankungen auf die Kinder und die Möglichkeiten von wirksamen Methoden - aber auch über die Fallstricke, in die man als Helfer geraten kann.

Besonders erfreulich waren die unterschiedlichen Professionen, die sich im Publikum fanden. ErzieherInnen aus dem Kita-Bereich waren ebenso vertreten wie Jugendhilfeträger und Jugendämter, Beratungsstellen, Psychotherapeuten und eine Familienrichterin.

Die Folien der Präsentation zum download:
Auswirkungen der psychischen Erkrankung auf die Erziehungsfähigkeit von Eltern
Multiinstitutionelle Kooperation bei der Versorgung von Familien mit psychisch kranken Eltern
Psychische Störungen