Bildungs- & Kulturzentrum

     

Kurzbeschreibung „impuls“

Ab 28.11.2008 bereichert das Bildungs- und Kulturzentrum „impuls“ der Stiftung Hospital St. Wendel die Bildungs- und Kulturszene des Kreises und der Kreisstadt St. Wendel. „impuls“ bedeutet „Anstoß“, und in den attraktiv gestalteten Räumen des Zentrums sollen sowohl Anstöße in die Öffentlichkeit gegeben als auch Anstöße aus der Bevölkerung aufgenommen werden.
Ziel ist es, das Bildungs- und Kommunikations-Zentrum gemeinsam mit den Menschen in Stadt und Kreis St. Wendel zu entwickeln. Das Veranstaltungsprogramm enthält kulturelle und informative Angebote. Im kulturellen Segment erhalten neben bundes- und landesweit tätigen Künstlern  auch regional aktive Kleinkunstschaffende Auftrittsmöglichkeiten im „impuls-Forum“ und in der Hospitalkapelle. Die Informations- und Wissensvermittlung ist breit angelegt. Das Bildungs- und Kulturzentrum stellt die Möglichkeit dar, Menschen aller sozialen Schichten in der Freizeit zusammen zu führen.
Neben dem „Haus der Jugend“ sind im „impuls“ in St. Wendel, Alter Woog 8, zusätzliche moderne und funktionale Veranstaltungs- und Seminarräume entstanden. Diese stehen auch öffentlichen Einrichtungen, gemeinnützigen Vereinen und Verbänden für Seminare, Workshops, Kurse, Proben, Tagungen, Foren und Veranstaltungen gegen eine Unkostenpauschale zur Verfügung.
Das Organisationsteam „impuls“ besteht aus dem Presse- und Marketingfachmann Willi Gregorius und der Diplom Kauffrau Christine Peterek-Müller. Sie sind die Ansprechpartner in allen Logistik- und Veranstaltungsfragen.

Arbeitsschwerpunkte „impuls“

„impuls“ ist ein Mehrgenerationenangebot und will Anstöße in den Themenfeldern Kleinkunst, Wissensvermittlung, und zwar insbesondere im Bereich des Alltagswissens,  sowie Anregungen zur Freizeitgestaltung geben. Entsprechend sind die Veranstaltungsprogramme angelegt. Die Ansprache breiter Zielgruppen (Mehrgenerationen-Begegnungszentrum) gehört zum Anspruch der „Macher“. Beispielhaft zu erwähnen  sind folgende Programmpunkte für Jüngere und Ältere:

  • Zauberschule
  • Puppentheater
  • Zaubervorstellungen
  • Auftritt junger Live-Bands (Rock@Club)
  • Seminare zur Seniorensicherheit, Pressearbeit und für Vorlesepaten
  • Kabarettveranstaltungen
  • Kommunikationsseminare
  • Kultur³ - Musik, Essen und Trinken mit regionalen Aspekten
  • Zeichenworkshop

 

wurden bereits umgesetzt und vieles mehr ist denkbar. Wir nehmen getreu unserer Philosophie gerne Vorschläge von außen an.

Räumlichkeiten von „impuls“

Die Räumlichkeiten des Bildungs- und Kulturzentrums „impuls“ der Stiftung Hospital St. Wendel sind bestens für Kleinkunstveranstaltungen bis 100 Personen, Seminare, Workshops und Vortragsveranstaltungen geeignet. Arbeits- und Veranstaltungsstätten sind das „impuls-Forum“, das „impuls-Kulturcafé“ sowie 2 Gruppenräume, Alter Woog 8.

Das „impuls-Forum“ ist mit Bühne, Beschallungsanlage, Beamer und Leinwand bestückt. Für die Nutzung ist eine Unkostenpauschale zu zahlen. Interessenten für Seminare und Workshops können gegen Zahlung auch Essen und Getränke hinzu buchen.

 

"i m p u l s" - S t i f t u n g H o s p i t a l S t. W e n d e l

Presse- Information

Rock@Club im „impuls"

Bürgermeister Bouillon löst Versprechen ein

Der St. Wendeler Bürgermeister Klaus Bouillon löste mit dem Start des Rock@Club sein Versprechen, das er zu Beginn des Jahres 2009 öffentlich gegeben hatte, ein. Er greift damit der jungen Zielgruppe, insbesondere den Jungmusikern, dauerhaft unter die Arme und sichert ihnen Auftrittsmöglichkeiten. Dazu hat er mit dem Leiter der Fun Music School, Ralf Schäfer-Lösch, und dem Organisator von „impuls", dem Bildungs- und Kulturzentrum der Stiftung Hospital St. Wendel, Willi Gregorius, ein Konzept ausgetüftelt, das über das bekannte „Eintagsfliegenmodell" hinausgeht.

Wie eine „Rakete" startete der neu gegründete Rock@Club im „impuls"- Forum der Stiftung Hospital St.Wendel. Zum Auftakt am 22. Mai 2009 präsentierten sich drei der fünf Siegerbands des Förderprogramms „WND BAND WORKS" mit „Spirit Wanted", „Stuffed Animals" und „The Racoons" sowie die „Teddy Pickers", als Gewinner des Vorjahreswettbewerbes. Mittlerweile ist der Rock@Club ein Standartangebot im „impuls" – Programm.

Im „impuls" können Newcomer-Bands auftreten, um wichtige Bühnenerfahrung zu sammeln. In St. Wendel hat sich in den letzten Jahren durch gezielte Unterstützung eine vielfältige junge Musikszene entwickelt. Klaus Bouillon: „Diese kreativen jungen Menschen brauchen eine Heimat, wo sie Ihre Musik spielen, sich ausprobieren, verbessern und gemeinsam feiern können, und das alles ohne horrende Mietkosten. Da will ich helfen. Denn das ist gut investiertes Geld in die Zukunft unserer Gesellschaft."

Und er setzt noch eins drauf und hat einen Proberaum in der Fun Musik School angemietet, den junge Bands kostenlos nutzen können. Denn die Newcomer-Bands haben den Bürgermeister auf ein Problem aufmerksam gemacht, das viele Musiker, die noch keine eigenen Einnahmen haben, drückt. Kostengünstige Proberäume sind Mangelware. Hier hat Klaus Bouillon auf unbürokratische Art Abhilfe schaffen: „Ich bin mit dem Leiter der Fun Music School übereingekommen, dass wir einen ausgestatteten Proberaum in der Schule für die Jugend nutzen. Als Gegenleistung treten die Bands kostenlos im Rock@Club auf.

Neben dem schon beschriebenen Plus für die jungen Musiker wird mit den Rock-Veranstaltungen den Jugendlichen, die das Haus der Jugend der Stiftung Hospital in ihrer Freizeit nutzen, zusätzlich ein tolles Freizeit- und Unterhaltungsangebot gemacht.

Ansprechpartner:

Ralph Schäfer-Lösch, Fun Music School, E-Mail: rsl@fun-music-school.de

Willi Gregorius, „impuls" Stiftung Hospital St, Wendel, E-Mail-Kontakt